Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte abgespeichert. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie bei diesem und weiteren Besuchen unserer Internetseite zu identifizieren.
Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
Weitere Informationen zum Thema DatenschutzOK
Web-ThermenAussenbruecke
Schriftgröße AAA

Themen / Inhalt

Sprengstoffrecht


Rechtsgrundlagen: Sprengstoffgesetz (SprengG) mit seinen Verordnungen

Kurzinfo:

Die Erteilung einer sprengstoffrechtlichen Erlaubnis („Pulverschein“) ist Voraussetzung für den Jäger bzw. Sportschützen, um mit den explosionsgefährlichen Stoffen Böllerpulver (zum Böllerschießen), Nitrozellulosepulver (zum Laden und Wiederladen von Patronenhülsen) und Schwarzpulver (zum Schießen mit Vorderladerwaffen) umgehen zu dürfen.

Der „Pulverschein“ wird für die Dauer von fünf Jahren erteilt, die Höchstmengen betragen jeweils 20 kg für Böllerpulver und Schwarzpulver bzw. 10 kg für Nitrozellulosepulver. Entscheidend ist allerdings das tatsächliche Bedürfnis der Menge, die tatsächlich verbraucht wird. Im Regelfall gilt die genehmigte Menge für den Zeitraum von 5 Jahren, die im Falle einer Verlängerung (max. 3 x) wieder auflebt.

Erlaubnisverfahren:

Um einen „Pulverschein“ zu erhalten, muss zunächst ein Sachkundelehrgang - in der Regel beim Gewerbeaufsichtsamt - absolviert werden. Vor Teilnahme am Lehrgang ist beim Landratsamt die Ausstellung einer sog. „Unbedenklichkeitsbescheinigung" zu beantragen, die bestätigt, dass der Betreffende die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt.

Nach erfolgreichem Abschluss des Sachkundelehrgangs kann unter Vorlage des Prüfungszeugnisses und des entsprechenden Bedürfnisnachweises (bei Sportschützen: Bescheinigung der Schützenvereine; bei Jägern: gültiger Jagdschein) die Erteilung des „Pulverscheines“ beantragt werden.

Für die Verlängerung der Gültigkeitsdauer des „Pulverscheines“ ist neben dem Antrag nur noch eine aktuelle Bedürfnisbescheinigung vorzulegen. Der Sachkundenachweis ist nicht erneut zu erbringen.

GEBÜHREN:

  • Erteilung einer "Unbedenklichkeitsbescheinigung"  70,00 Euro
  • Erteilung eines "Pulverscheines"  120,00 Euro
  • Verlängerung der Gültigkeitsdauer eines "Pulverscheines"  70,00 Euro
  • Wesentliche Änderungen im "Pulverschein"  70,00 Euro
Antrag UnbedenklichkeitsbescheinigungAntrag Unbedenklichkeitsbescheinigung, 129 KB
Antrag PulverscheinAntrag Pulverschein, 203 KB
Information SprengstoffrechtInformation Sprengstoffrecht, 711 KB
Sicherheitsregeln BöllerschützenSicherheitsregeln Böllerschützen, 605 KB

Ansprechpartner / Kontakt