Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte abgespeichert. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie bei diesem und weiteren Besuchen unserer Internetseite zu identifizieren.
Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
Weitere Informationen zum Thema DatenschutzOK
Web-ThermenAussenbruecke
Schriftgröße AAA

Themen / Inhalt

16. Novelle Arzneimittelgesetz (AMG)


Am 01. April 2014 ist die 16. Neufassung des Arzneimittelgesetzes (AMG) in Kraft getreten. Diese Neufassung enthält als Kernstück ein Antibiotikaminimierungskonzept. Es basiert auf der halbjährlichen Ermittlung der betrieblichen Therapiehäufigkeit und dem Vergleich mit Kennzahlen der bundesweiten Therapiehäufigkeit.

Deshalb sind Landwirte verpflichtet ihren Bestand an Masttieren in der HIT-Datenbank bis zum 01. Juli 2014 zu melden. Unter Masttiere fallen die Tierarten Schwein, Rind, Huhn und Pute. Die Erfassung des Antibiotikaeinsatzes bei diesen Tieren beginnt ab dem 01. Juli 2014. Die Meldungen für das erste Halbjahr müssen bis 14. Januar 2015 erfolgen. Seit 13.10.2014 sind die Formulare für die schriftlichen Meldungen nach § 58b (Tierbewegungs- und Antibiotikaanwendungsmeldungen) unter http://www.lkv.bayern.de/ erhältlich. Die Angaben werden in einer sogenannten Antibiotikadatenbank gespeichert. Halbjährlich wird daraus die betriebliche Therapiehäufigkeit errechnet. Hierbei werden Kennzahlen ermittelt. Liegt die Kennzahl über 1 (höher als die Hälfte der deutschen Therapiehäufigkeiten) ist der Tierhalter verpflichtet, in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt die Ursachen für den erhöhten Antibiotikaeinsatz zu suchen und Lösungswege zu finden, um den Antibiotikaeinsatz zu senken. Liegt die Therapiehäufigkeit allerdings über Kennzahl 2 (höher als drei Viertel) sind geeignete Lösungswege in einem Maßnahmenplan mit dem Tierarzt zu erarbeiten und dem Veterinäramt zuzusenden. Nur bei wiederholt erheblich erhöhter Therapiehäufigkeit und bei Nichtumsetzung von Anordnungen zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes kann das Veterinäramt weitere Maßnahmen ergreifen.

 

Betriebe mit geringfügigen Masttierbeständen sollen von dem Meldeverfahren freigestellt werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt beschränken sich die Meldepflichten auf Bestände mit:

  • über 20          Mastkälbern
  • über 20          Mastrindern (als Mastrinder gelten auch Kälber beiderlei Geschlechts ab dem Absetzen)
  • über 250        Mastschweinen
  • über 1000      Mastputen
  • über 10.0000 Masthähnchen (ab dem Schlupf)

Die Meldungen in die HI-Tier können komfortabel und kostenfrei auf elektronischem Weg erfolgen. Schriftliche Meldungen sind ebenfalls möglich.

 

Als Download stellen wir allen Interessierten bzw. Betroffenen das Merkblatt zur 16. AMG-Novelle des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Verfügung. Weitere ausführliche Informationen können aber auch im Internet unter www.lgl.bayern.de abgerufen werden.

Bei Fragen können Sie sich aber auch an das Landratsamt Lichtenfels, Abteilung Veterinärwesen unter der Telefonnummer 09571/18-232 wenden.

Sobald neue Regelungen bzw. Informationen zur 16. Neufassung des Arzneimittelgesetzes (AMG) bekannt werden, stellen wir diese zeitnah auf unsere Internetseite ein.

Arzneimittelgesetz-NovelleArzneimittelgesetz-Novelle, 206 KB
Anzeige Übernahme von Mitteilungen DritterAnzeige Übernahme von Mitteilungen Dritter, 190 KB
Information Ermittlung der gehaltenen MasttiereInformation Ermittlung der gehaltenen Masttiere, 184 KB
Versicherung des TierhaltersVersicherung des Tierhalters, 161 KB

Ansprechpartner / Kontakt

Kontakt
Herr Dr. Reimann
Tel.: 09571/18-331
Zimmer: N23
Frau Dr. Hammon
Tel.: 09571/18-234
Zimmer: N20