Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte abgespeichert. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie bei diesem und weiteren Besuchen unserer Internetseite zu identifizieren.
Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
Weitere Informationen zum Thema DatenschutzOK
Web-ThermenAussenbruecke
Schriftgröße AAA

Themen / Inhalt

Arbeitsmarktdaten und Arbeitsplatzdichte


Phänomenale Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt

Arbeitsplatzdichte über oberfränkischem Durchschnitt

Auf 1.000 Einwohner kommen im Landkreis Lichtenfels rund 432 Arbeitsplätze! In Oberfranken wurden 410 Arbeitsplätze auf 1.000 Einwohner gezählt. (IHK für Oberfranken, Stand 30.06.2019)

Die Vorzüge des Arbeitsmarktes im Landkreis Lichtenfels liegen in seinem breiten Mix. Er wird geprägt von vielfältigen Handwerksberufen, von geschulten Kräften der Kunststoff- und Holzverarbeitung, den Facharbeitern des Baugewerbes, den Beschäftigten des Handels sowie der Logistik und von vielen Dienstleistern insbesondere im Bereich des Gesundheitswesens. Der Arbeitsmarkt zeigt also keine Monostrukturen. Die monatlich erscheinenden Arbeitslosenzahlen belegen, dass strukturell bedingt die Arbeitslosenquote stets auf dem Niveau Arbeitsagenturwert liegt.

Im Januar 2005 lag die Arbeitslosenquote bei 12,3%! Bis zum Januar 2020 sank diese auf 4 %. Das ist der beste Wert seit Jahrzehnten! Für den April 2020 (6 Wochen nach Beginn der Beschränkungen durch die Covid-19-Pandemie) wurde ein Wert von 4,2% oder 1.646 Personen ausgewiesen.

Damit einher ging auch ein Zuwachs an Arbeitsplätzen. Zwischen Juni 2009 und Juni 2019 hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis um 3.916 Personen erhöht und umfasste zum 30.09.2019 insgesamt 29.240 Personen.

Entwicklung Beschäftigung-Einwohner 2009-2019

Deutlich durchläuft der Landkreis einen Strukturwandel hin zum tertiären Bereich. Daneben suchen beispielsweise immer mehr Frauen - wenn möglich - familiengerechte Arbeitsplätze. Die Frauenerwerbsquote liegt bei rund 70% und damit mit an der Spitze Oberfrankens. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist möglich!

Ein starkes Interesse hat sich auf dem Arbeitsmarkt seit der ersten Hälfte der 90er Jahre auch nach Teilzeitstellen ausgeprägt. Derzeit ist bereits jedes fünfte Beschäftigungsverhältnis ein Teilzeitjob. Vor allem im Dienstleistungsbereich dürften sich hier erhebliche Spielräume eröffnen.

Insgesamt steht der Wirtschaftsraum Lichtenfels für handwerklich geschickte und industriegewohnte Arbeitskräfte. An der "Nahtstelle" von Protestantismus und Katholizismus entwickelte sich über Jahrhunderte in der Region am Obermain eine Arbeitskultur, die geprägt ist von unternehmerischem Tatendrang, Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Entwicklungen sowie Beharrlichkeit in der Realisierung von Ideen.

Auf den Internetseiten der Agentur für Arbeit finden Sie weitere Informationen über den Arbeitsmarkt in der Region.

Hinweis: Für alle Berechnungen und Darstellungen wurden die Zahlen der Agentur für Arbeit (verschiedene Jahrgänge) verwendet.

Ansprechpartner / Kontakt

Kontakt
Herr Kurz
Tel.: 09571/18-267
Zimmer: 111